Leben mit gastrointestinalen Stromatumoren (GIST)

Je nachdem, in welchem Stadium ein gastrointestinaler Stromatumor diagnostiziert wird, kann die Erkrankung entweder durch eine Operation geheilt oder durch Medikamente im Fortschreiten aufgehalten werden. In beiden Fällen wird sich das Leben des Betroffenen durch die Erkrankung ändern. Beginnend mit dem Wissen, an einer bösartigen Erkrankung zu leiden, über die regelmäßige Einnahmen von Medikamenten und die Durchführung von Nachsorgeuntersuchungen bis hin zu Begleiterscheinungen durch die Behandlung. Doch es ist möglich zu einem neuen Alltag zu finden. Leben mit GIST – dazu können moderne Therapieformen und Hilfsangebote beitragen und die Betroffenen können selbst viel dafür tun.

Artikel zum Thema "Mein Leben"

Ernährung nach einer Darmoperation bei GIST

Nach einer Darmoperation kann es erforderlich sein, die Ernährung umzustellen. Falls ein Darmabschnitt entfernt wurde, können Essverhalten und Nahrungsmittelauswahl entsprechend angepasst werden. mehr >

Medikamente bei GIST: Mit Nebenwirkungen umgehen

Viele GIST-Patienten werden mit Medikamenten behandelt. Treten Nebenwirkungen auf, können Betroffene gemeinsam mit dem behandelnden Arzt meist Lösungen finden. mehr >

Diagnose GIST – erste Fragen

Die Diagnose GIST wirft viele Fragen auf. Unsere Checkliste soll Ihnen dabei helfen, Fragen für das Arztgespräch systematisch zu sammeln und so ein klares Bild von der Erkrankung und ihrer Behandlung zu gewinnen. mehr >

Zur Behandlung von Patienten mit primärem GIST sind noch viele Fragen offen

Ziel der LOGIST-Studie ist es, Langzeitdaten zur Versorgungslage von GIST-Patienten zu erhalten. mehr >

Nach der Diagnose: Leben mit der Krankheit GIST

GIST werden oft diagnostiziert, ohne dass es vorwarnende Symptome gegeben hätte. Die Krankheit ist ein Schock. Doch die Behandlungsmöglichkeiten sind gut. mehr >

Ernährung bei GIST

Die Ernährung beeinflusst weder die Entstehung noch den Verlauf von GIST. Eine Diät kann nach einer Operation erforderlich sein. mehr >